Mönchengladbach/Krefeld. Drei Wochen lang eine Filiale in Eigenregie leiten – dieser spannenden Herausforderung stellen sich vom 1. bis zum 24. Februar insgesamt 22 Auszubildende und Handelsfachwirte der Regionalgesellschaft Mönchengladbach.

Bei dem Projekt „Azubis leiten eine Filiale“ können die Azubis im dritten Ausbildungsjahr am ALDI SÜD Standort in der Schönwasserstraße 8-10 in Krefeld zeigen und anwenden, was sie in ihrer Ausbildung gelernt haben. Ganz auf sich allein gestellt sind sie in dieser Zeit nicht. Der erfahrene stellvertretene Filialleiter Danijel Nedeljkovic steht im Hintergrund bereit und unterstützt seine Schützlinge, sollten sie einmal nicht weiter wissen.

Die Verantwortung, die die Azubis übernehmen, ist groß und zunächst einmal ungewohnt. Ein Sprung ins kalte Wasser ist der vorübergehende Positionswechsel aber nicht, denn die Auszubildenden haben sich im Alltagsgeschäft und in intensiven Seminaren vorbereitet. Viele Vorgänge beherrschen sie routiniert, zum Beispiel die Warenannahme und -bereitstellung, die ordnungsgemäße Lagerung und das Kassieren. Nun kommt zwar als Königsdisziplin noch die Gesamtleitung der Filiale dazu, doch die erprobten Team-Player schreckt das nicht ab. „Die Aufgaben wechseln täglich. Jeder von uns kann jeden Job übernehmen und gemeinsam gelingt uns auch die Leitung der Filiale“, sagt Azubi Anil Yildirim. „Wir helfen uns und sprechen viel miteinander – dann klappt das.“

Mit dem jährlich stattfindenden Projekt hat die Unternehmensgruppe schon gute Erfahrungen gemacht. Es ist mittlerweile fester Bestandteil der Ausbildung. „Unsere Azubis übernehmen von Beginn an vielfältige Aufgaben. Wir bestärken sie darin, eigenverantwortlich zu arbeiten“, erklärt Regionalverkaufsleiterin Anne Rahn. „Wenn wir ihnen im letzten Ausbildungsjahr auch einmal die Leitung einer Filiale übergeben, ist das eine große Aufgabe, aber ebenso ein Vertrauensbeweis.“

Positives Feedback kommt auch von den Kunden. „Wir weisen darauf hin, dass unsere Azubis eine Filiale leiten und die Kunden finden das prima“, so Anne Rahn. „Sie sind beeindruckt, wie gut unser Nachwuchs schon alles im Griff hat.“

 

Optimale Karrierechancen

Seit Jahren ist ALDI SÜD für sein hohes Ausbildungsniveau bekannt. Als Arbeitgeber bietet ALDI SÜD eine übertarifliche Vergütung, beste Arbeitsbedingungen mit einem partnerschaftlichen Miteinander sowie optimale Karrierechancen. Dazu gehören bereits während der Ausbildung viele interne Schulungen und die Förderung von Schlüsselqualifikationen. Mit dem Abschluss einer erfolgreichen Ausbildung haben Absolventinnen und Absolventen gute Übernahmechancen bei ALDI SÜD. Zu den Einstiegsmöglichkeiten gehören unter anderem die Ausbildung zum Verkäufer (m/w), zum Kaufmann im Einzelhandel (m/w) oder für Büromanagement (m/w) sowie zum Industriekaufmann (m/w) und zum geprüften Handelsfachwirt (m/w). Außerdem bietet ALDI SÜD ein duales Bachelor-Studium in Business Administration an.

In den rund 1880 Filialen in 30 Regionalgesellschaften in West- und Süddeutschland arbeiten über 34.900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie mehr als 5200 Auszubildende.

Die Regionalgesellschaft Mönchengladbach wurde am 1. Oktober 1979 gegründet und verfügt über insgesamt 57 Filialen. Ihr Gesellschaftsgebiet umfasst neben Mönchengladbach selbst vor allem den linken Niederrhein zwischen Viersen und Krefeld sowie Teile des Kreises Neuss. ALDI Mönchengladbach beschäftigt in der Region knapp 1300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie rund 180 Azubis.

Spannende Einblicke gibt es auch bei Instagram zu sehen unter #aldiazubifiliale, #aldicrew und #aldiazubi. Weitere Informationen zu Ausbildung und Karriere bei ALDI SÜD: karriere.aldi-sued.de

 

Foto: ALDI SÜD

Teilen