Blumenkästen, Bepflanzung Rheydt, Sonne, Gutes Wetter, Platz vor Sparkasse, Ecke Harmonieplatz

Dank der Unterstützung vieler Sponsoren hat das Rheydter Citymanagement die Innenstadt wieder mit Blumenampeln begrünen lassen. Foto: Andreas Baum


Das Rheydter City-Management zeigt sich optimistisch, was die Zukunft der Rheydter City angeht. Der Leerstand von Ladenlokalen sowie die künftige Nutzung des Bahnhofs bleiben die größten Herausforderungen.

Rheydt. Die Rheydter City bleibt in Bewegung. Nachdem viele Projekte in den vergangenen Jahren erfolgreich abgeschlossen wurden, wobei sich insbesondere der Rheydter Marktplatz zu einem zentralen Platz der Begegnung profilierte, stehen nunmehr neue Projekte an. Nach Ausschreibung der Position des Quartiersmanagers wurde Markus Offermann als alter und neuer Quartiersmanager vorgestellt. „Die erneute Ernennung von Offermann als Quartiersmanager gewährleistet eine Kontinuität unter Einbindung des Netzwerks in der Arbeit im Rahmen des Projekts „Mein Rheydt“, freut sich Dr. Christoph Hartleb, Vorsitzender des Rheydter City-Managements, über die Personalie.
Die Aufgaben von Offermann in der neuen Amtszeit seien nicht kleiner geworden, weiß Hartleb. Nach wie vor sei der Leerstand von Geschäftslokalen in der Rheydter Innenstadt eine echte Herausforderung. „Das Projekt ‚Schauzeit‘ war erfolgreich im Rahmen einer temporären Nutzung von leerstehenden Ladenlokalen. Die jetzige Verlängerung des Mietvertrages der Shopping-Galerie mit ‚Saturn‘ ist aber auch ein deutliches Signal, dass die Rheydter Innenstadt auch langfristig zu Recht als attraktiver Einkaufsraum angesehen wird.“

Mit Unterstützung vieler Sponsoren hat das Rheydter Citymanagement wieder die Innenstadt mit Blumenampeln begrünt. Hartleb: „Dies ist ein blühendes Zeichen zur Steigerung der Aufenthaltsqualität und Verweildauer.“ Das Rheydter Citymanagement will mit der einen oder anderen Veranstaltung dafür sorgen, Frequenz in der Innenstadt zu generieren, um die Stadt für den Bürger attraktiver zu machen und den Handel zu stärken. „Da ist die von der Partei ‚Die Linke‘ angezettelte Diskussion um die verkaufsoffenen Sonntage sicherlich kontraproduktiv. Man meint die Große Koalition und trifft Bürger und Handel“, ärgert sich der Vorsitzende des City-Managements. „Die Linke“ hatte jüngst alle Genehmigungen für verkaufs offene Sonntage in 2016 angezweifelt und wegen rechtlicher Bedenken die Bezirksregierung angeschrieben.
Die abgeschlossenen Baumaßnahmen sind derweil nicht das Ende der baulichen Aktivitäten in der Rheydter Innenstadt. Mit Spannung blickt das City-Management den Auswirkungen nach Errichtung des studentischen Wohnheims auf der Friedrich-Ebert-Straße entgegen, das 2017/2018 erstellt sein soll.

„Es ist das erklärte Ziel des Citymanagements, die Anliegen der Bürger, des Handels
und der gastronomischen Betriebe zu verdeutlichen und weiter an einer positiven Entwicklung mitzuwirken.“
Dr. Christoph Hartleb, Vorsitzender des Rheydter City-Managements

„Aus diesem Neubau und einer eventuellen Änderung der Bebauung an der Ecke Friedrich-Ebert-Straße/Hauptstraße können sich interessante Entwicklungen für die Rheydter Innenstadt ergeben“, hofft Hartleb. Nach dem Verkauf des Bahnhofgebäudes an die EWMG soll sich auch in diesem Bereich zeitnah einiges tun. „Das Gebäude wird auch durch wildes Plakatieren immer unansehnlicher und ist alles andere als ein Willkommensgruß für Gäste“, moniert der Vorsitzende. Das Rheydter Citymanagement ist im engen Kontakt mit der Stadt und den städtischen Gesellschaften, aber auch mit der neuen Anstalt öffentlichen Rechts (AöR), die, seit 1. Juli neu aufgestellt, sich um die Zustände der öffentlicher Flächen und deren Sauberkeit kümmern wird. „Es ist das erklärte Ziel des Citymanagements, die Anliegen der Bürger, des Handels und der gastronomischen Betriebe zu verdeutlichen und weiter an einer positiven Entwicklung mitzuwirken“, schließt Dr. Christoph Hartleb.

-jfk

INFO
Das Rheydter City-Management hat es sich zum Ziel gesetzt, daran mitzuwirken, die Rheydter Innenstadt zu beleben, aufzuwerten und attraktiver zu gestalten. Dies betrifft sowohl die Lebensqualität hinsichtlich Wohnen, Arbeiten, Einkaufen, Freizeit und Kultur, aber auch die Verbesserung des Erscheinungsbildes über die Grenzen hinaus. Der 1996 gegründete Verein Rheydter City-Management/Interessengemeinschaft e.V. ist ein Verein, der von Einzelhändlern, Dienstleistern, Gastronomen, anderen Unternehmen sowie Eigentümern als Mitglieder getragen wird. Zurzeit hat der Verein über 220 Mitglieder. Der Verein ist parteiunabhängig, aber nicht unpolitisch. In ständigem Kontakt mit Politik und Verwaltung wird versucht, die Lebensbedingungen zu verbessern und die Anregungen der Mitglieder und Bürger in die Planungskonzepte der Verwaltung einzubringen.

KONTAKT
Rheydter Citymanagement / Interessengemeinschaft e.V.
c/o Dr. Christoph Hartleb, Schwalmstraße 291 a
41238 Mönchengladbach
Telefon: 0174 / 21 06 040 (Sabine Drewes)
Telefax: 0 21 66 / 25 46 34
eMail: rcmi@cityrheydt.de
Web: www.cityrheydt.de