Hochschulpräsident Prof. Dr. Hans-Hennig von Grünberg Foto: HN

 

Mönchengladbach. In den Jahren 2013 bis 2023 werden insgesamt rund 85 Millionen Euro in den Ausbau des Campus Mönchengladbach investiert. Dabei fließen etwa 50 Millionen Euro über Sonderprogramme des Landes NRW, durch den BLB und aus Mitteln der Hochschule Niederrhein in den Hochschulstandort. Hinzu kommen die Investitionen der NEW für das Blauhaus und die Investitionen für die Textilakademie von insgesamt mehr als 35 Millionen Euro.

In den nächsten fünf Jahren profitiert die Hochschule Niederrhein von dem vor einem Jahr auf den Weg gebrachten Hochschulbaukonsolidierungs-Programm HKoP, bei dem das Land NRW, der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW (BLB) sowie die Hochschulen des Landes zusätzlich 1,2 Milliarden Euro in den Ausbau der Hochschulen investieren.

Im Mittelpunkt steht bei den kommenden Bauvorhaben der nord-westliche Teil des Campus. Läuft alles wie geplant, kann voraussichtlich im Jahr 2019 mit dem Bau des so genannten Zeilenschlusses entlang der Rheydter Straße begonnen werden. Dort ist angedacht, in die durch den Abriss der alten Druckerei und anderer Gebäude im Jahr 2012 entstandene Lücke zwischen dem Gebäude der Ökotrophologen an der Rheydter Straße 277 und der ehemaligen Öffentlichen Prüfstelle eine Textilmaschinenhalle zu bauen, in die die Nass-Veredlung des Fachbereichs Textil- und Bekleidungstechnik einziehen soll.

Der Kreis (links) deutet die Stelle an, wo die Textilmaschinenhalle gebaut werden soll. Rechts davon liegt der Bereich des künftigen Campus-Parks. Einige der unten angrenzenden Shedhallen würden im Falle eines Neubaus noch abgerissen. Links unterhalb des Kreises erkennt man das Gebäude der Öffentlichen Prüfstelle, das saniert werden soll. Foto: Kartendaten 2017 GeoBasis-DE/BKG GoogleMaps.

Die Spinnerei des Fachbereichs wird nach der Grundsanierung ihrer denkmalgeschützten Maschinenhalle wieder dorthin zurückziehen. Eine entsprechende Nutzer-Soll-Vereinbarung ist unterschrieben. Für die Bauvorhaben sind inklusive eines Sicherheitsaufschlags von 30 Prozent insgesamt 22 Millionen Euro veranschlagt. Das Land und der BLB übernehmen etwa 89 Prozent, die Hochschule Niederrhein elf Prozent der Baukosten. Für die neu erstellte Halle wird eine weitere alte Shedhalle abgerissen.

Unabhängig vom HKoP soll 2018 das denkmalgeschützte ehemalige Gebäude der Öffentlichen Prüfstelle für rund 2,8 Millionen Euro saniert werden. Finanziert wird die Maßnahme von Hochschule Niederrhein und BLB. In das Gebäude soll die Verwaltung einziehen, die bislang in angemieteten Räumen an der Rheydter Straße 188 untergebracht ist.

Der Campus Mönchengladbach wird außerdem eine neue Wärmeversorgung erhalten. Dafür wird das bestehende Kesselhaus mit modernen Brennwertkesselanlagen ausgestattet und als Blockheizkraftwerk ausgebaut. Es soll den Campus ab dem Jahr 2019 energieeffizient mit Wärme, Dampf und Strom versorgen. Auf dem Areal zwischen Rheydter Straße, Webschulstraße und Richard-Wagner-Straße soll abschließend der Campus-Park realisiert werden und den Studierenden attraktive Aufenthaltsmöglichkeiten bieten.

Aus heutiger Sicht ist der Umbau des Campus Mönchengladbach dann abgeschlossen. „Wir haben den Hochschulstandort Mönchengladbach, der geprägt ist durch seine innerstädtische, zentrale Lage, in den vergangenen vier Jahren systematisch zu einem echten Campus umgebaut und halten an diesem Ziel weiterhin fest“, sagt Hochschulpräsident Professor Dr. Hans-Hennig von Grünberg. „Ich bin überzeugt, dass die Hochschule Niederrhein pünktlich zu ihrem 50-jährigen Bestehen im Jahr 2021 noch stärker als heute ein Anziehungspunkt in der Mitte von Mönchengladbach sein wird.“

Eine Übersicht der Investitionen 2013 bis 2023:

2013:
• Fertigstellung des Multifunktionsgebäudes Z an der Richard-Wagner-Straße 97
• Abriss der alten Shedhallen und der Druckerei an der Rheydter Straße
(19 Mio. Euro, 4 Mio. HSNR, 15 Mio. Euro Land NRW)
2014:
• Aufwändige Sanierung des Gebäudes der Wirtschaftswissenschaftler an der Webschulstraße 41-43 (1,5 Mio. Euro HSNR, 1 Mio. Euro BLB)
2015:
• Fertigstellung des NEW-Blauhauses; Umzug der Bibliothek (15 Mio. Euro NEW)
2016:
• Umbau der alten Bibliothek zu einer großen Lernlandschaft für Studierende (950.000 Euro HSNR)
2017:
• Baubeginn für die Textilakademie auf dem Hochschul-Areal (ca. 20 Mio. Euro, Textilverbände)
Für 2018 geplant:
• Umbau der ehemaligen Öffentliche Prüfstelle (2,8 Mio. Euro, 1,7 Mio. HSNR, 1,1 Mio. Euro BLB)
• Sanierung der Wärmeversorgung mit BHKW-Technik (1,3 Mio. €, 800.000 Euro HSNR, 500.000 Euro BLB)
Für 2019 geplant:
• Baubeginn Zeilenschluss Rheydter Straße (22 Mio. €, 2,2 Mio. HSNR, ca. 20 Mio. Land/BLB)
Für 2024-2025 geplant:
• Fertigstellung der Baumaßnahmen mit einem Campus-Park