Mönchengladbach. Wer eine Immobilie zügig und mit maximalem Gewinn verkaufen will, sollte einige Grundregeln beachten. Ein Immobilienprofi kann wertvolle Tipps geben, wie man den Wert seines Eigentums vorab steigern kann. Jedes Haus und jede Eigentumswohnung ist wertvoll, individuell und verlangt ein spezifisches Immobilien-Marketing. Egal ob es sich um eine hochwertige Immobilie, eine Erbimmobilie oder ein Sanierungsobjekt handelt: Treffsichere Planung und genaues Zielen muss die Strategie beim Hausverkauf oder beim Wohnungsverkauf sein. „Überlassen Sie beim Hausverkauf nichts dem Zufall“, rät Arno Carstensen, Inhaber von „Carstensen Immobilien“ in Mönchengladbach. Wer seine Immobilie professionell und zum höchstmöglichen Preis veräußern möchte, muss auch etwas dafür tun. „Mit einer Anzeige im Internet ist es nicht getan“, weiß Carstensen. „Es kommt darauf an, Emotionen ins Spiel zu bringen und Wohnwerte sowie ein echtes Lebensgefühl mit seinem Angebot zu vermitteln.“

Die sechs häufigsten Fehler
beim Immobilienverkauf

Der Immobilienverkauf ist kein Spaziergang. Stolperfallen gibt es genug. Gerade bei einem komplexen Thema wie dem Verkauf der Immobilie sind Fehler schnell passiert. Unter Umständen lassen sich diese später nicht mehr korrigieren und kosten am Ende noch empfindliche Abschläge beim Verkaufspreis. Die folgenden Tipps sollen Eigentümern helfen, schon am Anfang teure Fehler zu vermeiden!

 

Fehler Nr. 1: Mangelnde Planung

Private Immobilienverkäufer machen sich oft nur wenige Gedanken über den eigentlichen Verkaufsprozess, bevor sie die eigene Wohnung oder das eigene Haus auf den Immobilien-Markt bringen. Zu bedenken ist, dass es sich beim Immobilienverkauf um einen Vorgang von großer finanzieller Tragweite handelt. Verkäufer sollten vermeiden, „einfach mal einen Versuch“ zu starten, sondern den Immobilienverkauf detailliert planen.

 

Fehler Nr. 2: Falsche Hoffnungen wecken

Eigentümer haben Zeit, Geld und Herzblut investiert sowie ihr Haus oder ihre Wohnung ganz nach ihrem individuellen Geschmack gestaltet. „Manche neigen dazu, in der Werbung oder am Telefon das Verkaufsobjekt in glühenden Farben zu schildern und rufen so beim Interessenten oft falsche Vorstellungen über die Einrichtung oder den Zustand des Objektes hervor“, weiß Arno Carstensen (Foto) aus eigener Erfahrung. Geschmack ist immer individuell, und wenn der Interessent erst einmal ein Bild im Kopf hat, das mit der Realität nicht im Einklang steht, wird er beim Vor-Ort-Termin enttäuscht sein.

Tipp: Die Immobilie möglichst neutral darstellen! Superlative und subjektive Einschätzungen sollten vermieden werden. Was für den einen schön ist, muss noch lange nicht den Geschmack eines anderen treffen…

 

Fehler Nr. 3: Falsche Preiseinschätzung

Immobilien sind sehr individuell. Das erschwert die Wertermittlung. Beim Verkauf von Bestandsimmobilien richtet sich der erzielbare Preis allein nach der aktuellen Nachfrage am Immobilienmarkt. Zwischen den einzelnen Wohnlagen, den unterschiedlichen Immobilientypen, dem Baujahr und dem Verkaufszeitpunkt kann diese Nachfrage sehr different sein. Den optimalen Angebotspreis festzulegen ist einer der zentralen Punkte in der Verkaufsvorbereitung.

Tipp: Seien Sie ehrlich zu sich selbst und schlüpfen Sie in die Rolle des Käufers! Stellen Sie sich die Frage: Wäre ich bereit den aufgerufenen Preis zu bezahlen? Wenn Sie unsicher sind, wie viel Geld Sie für Ihr Haus verlangen können, wenden Sie sich an einen Fachmann.

 

Fehler Nr. 4: Fehlende Unterlagen

Für den Interessenten ist der Kauf einer Immobilie eine Entscheidung mit großer finanzieller Tragweite. Er wird sich natürlich genau über Ihre Immobilie informieren. Verkäufer sollten alle notwendigen Dokumente bereithalten, um keine Auskunft schuldig zu bleiben!

Tipp: Erstellen Sie ein brillantes Exposé! Die Gestaltung des Exposés sollte dem Wert Ihres Hauses angemessen sein. Vermeiden Sie „zusammenkopierte“ Unterlagen. Erstellen Sie professionelle Fotos. Lassen Sie Ihre Immobilie von einem Profi ins rechte Licht rücken.

 

Fehler Nr. 5: Mangelnde Erreichbarkeit

Der Immobilienmarkt bietet Interessenten derzeit eine große Auswahl an Angeboten. Ein Interessent wird nicht zehnmal versuchen, einen bestimmten Verkäufer zu erreichen, sondern wendet sich anderen Anbietern zu, wenn er immer nur ein Freizeichen oder einen Anrufbeantworter zu hören bekommt.

Tipp: Gewährleisten Sie, dass Interessenten Sie immer erreichen können. Planen Sie auch genügend Zeit für Besichtigungen ein, besonders abends und am Wochenende.

 

Fehler Nr. 6: Einschätzung der Verkaufsdauer

Die nötige Zeit für einen Immobilienverkauf wird häufig stark unter- und auch überschätzt. Beides kann fatale Folgen haben. Wer glaubt, den Hausverkauf in sechs Wochen abwickeln zu können, kommt schnell unter Druck, wenn der angepeilte eigene Umzugstermin näher rückt und noch kein Käufer gefunden ist. Unter Druck ist der Verkäufer regelmäßig in der schlechteren Verhandlungsposition. Auf der anderen Seite drückt aber auch ein zu langer Verkaufszeitraum den Preis. Eine Immobilie, die seit einem halben Jahr oder sogar länger angeboten wird, erweckt bei Interessenten den Eindruck eines Ladenhüters.

Tipp: Umso zügiger Sie Ihre Immobilie verkaufen können, desto besser wird der Preis sein, den Sie erzielen. Planen Sie aber nicht zu knapp, um nicht unter Zugzwang zu geraten.

 

 

Home-Staging: Für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance

Beim Hausverkauf entscheidet ein potenzieller Käufer meist schon auf dem Weg zur Haustür, spätestens aber beim Betreten des Hauses, ob dieses als sein zukünftiges Heim in Frage kommt. Um als Verkäufer das bestmögliche Ergebnis zu erzielen, kann eine professionelle Home-Staging-Beratung sinnvoll sein. Home (engl. Haus/Heim) und Stage (engl. Bühne) sagt schon worauf es ankommt: Mit Home-Staging wird die Immobilie beim Hausverkauf inszeniert und auf die Bühne gebracht. Home-Staging ist die effektivste Werbung beim Hausverkauf. Kaufinteressenten suchen ein neues Zuhause und kein „Objekt“. Beim Hausverkauf ist deswegen eine ästhetische Immobilienpräsentation wertvoll. „Mit Home-Staging werden vage Interessenten für ein Haus zu echten Käufern“, erklärt Birgit Carstensen (Foto) vom gleichnamigen Immobilienbüro in Mönchengladbach und Homestaging-Expertin. Experten können wertvolle Vorschläge machen, wie die Immobilie für den Hausverkauf mit geringem Aufwand zielgruppengerecht und fotogen umgestaltet werden kann.

 

Arno und Birgit Carstensen, die Immobilienexperten für den Wirtschaftsstandort, empfehlen:

Ratgeber: Den richtigen Immobilienpreis ermitteln
https://www.immobilien-carstensen.de/ratgeber-preisfindung.xhtml

Ratgeber: Privater Immobilienverkauf
https://www.immobilien-carstensen.de/ratgeber-privatverkauf.xhtml

Marktwert online einschätzen
https://www.immobilien-carstensen.de/immobilien-wert-kostenlos-sofort-ermitteln.xhtml