Nach der Abschaltung ihrer IT-Systeme und -Kommunikation ist die Industrie- und Handelskammer (IHK) Mittlerer Niederrhein nun auch wieder per E-Mail erreichbar. Die IHK-GfI, IT-Dienstleister der IHK-Organisation, hatte die bei ihr gehosteten IT-Systeme der IHK Mittlerer Niederrhein abgeschaltet, weil sie ein auffälliges Verhalten in ihren Systemen entdeckt hatte. In Zusammenarbeit mit externen IT-Sicherheitsexperten entschied die IHK-GfI, aus Sicherheitsgründen die Verbindung aller Industrie- und Handelskammern zum Internet zu trennen.

„Ein solches Vorgehen verwehrt Hackern den weiteren Zugriff auf die Systeme und verhindert somit eine weitere Fortführung des Angriffs, insbesondere den Diebstahl oder die mögliche Verschlüsselung von Daten“, erläutert IHK-Hauptgeschäftsführer Jürgen Steinmetz. „Wie aktuelle Erkenntnisse zeigen, war dies der richtige Schritt, um die IHK Mittlerer Niederrhein und ihre Mitgliedsunternehmen vor gravierenden Schäden zu bewahren. Hinter dem Cyber-Angriff stecken nach Erkenntnissen der IT-Forensiker extrem professionelle Hacker.“

Die Software-Anwendungen und IT-Systeme der IHK Mittlerer Niederrhein werden nun nach intensiver Prüfung schrittweise wieder hochgefahren. Auch die Website der IHK Mittlerer Niederrhein steht inzwischen wieder in einer Interims-Version zur Verfügung. Bis alle digitalen Dienstleistungen wieder vollständig laufen, wird es noch etwas dauern.

Foto: Pixabay