Mönchengladbach. Die Provinz Jiangsu und ihre kreisfreie Stadt Suqian befinden sich an der wachstumsstarken Ostküste Chinas. Seit vielen Jahren ist Jiangsu die Partnerprovinz des Landes Nordrhein-Westfalen, Mönchengladbach und Suqian verbindet seit 2017 eine intensive Partnerschaft. Bei einem hochkarätig besetzten hybriden Symposium im Borussia-Park sowie in Suqian kam es jetzt zum neuerlichen Austausch.

Partnerschaften bewähren sich auch in schwierigen Zeiten. Seit genau 50 Jahren haben die Bundesrepublik Deutschland und die Volksrepublik China diplomatische Beziehungen miteinander, seit 1988 verbindet das Land Nordrhein-Westfalen und die chinesische Provinz Jiangsu eine Partnerschaft. Seit einigen Jahren kooperiert die Stadt Mönchengladbach auch intensiv mit der kreisfreien Stadt Suqian in der Provinz Jiangsu.

Die Partnerschaft umfasste vor der Corona-Krise unter anderem einen umfassenden Austausch auf Ebene der Verwaltungen und Wirtschaftsförderungen, eine Schulpartnerschaft des Gymnasiums am Geroweiher mit der ZhongWu Middle School in Suqian sowie gegenseitige Treffen und Besuche. Ein besonderes Projekt etablierte Borussia Mönchengladbach mit einem Fußball-Entwicklungsprojekt an Schulen in Suqian.

Aufgrund der coronabedingten Einschränkungen und Hemmnisse war ein direkter Austausch in den letzten Jahren schwierig. Vor diesem Hintergrund fand das jetzt vom Handelsministerium der Provinz Jiangsu gemeinsam mit der Stadt Suqian organisierte Wirtschafts- und Handelssymposium auch hybrid statt.

Sun Jin, Vizehandelsminister der Provinz Jiangsu, hielt eine Keynote über Perspektiven und Chancen der wirtschaftlichen Zusammenarbeit zwischen Jiangsu und Deutschland. Chen Zhongwe, Oberbürgermeister von Suqian, stellte seine Stadt als Wirtschaftsstandort vor. Sein Mönchengladbacher Konterpart Felix Heinrichs sprach vor Ort im Borussia-Park ein Grußwort, in dem er die vertrauensvolle Zusammenarbeit von Menschen in den Mittelpunkt stellte, auf deren Basis nur Staaten zusammenarbeiten könnten und guter wirtschaftlicher Austausch funktioniere. Gerade für diesen Vertrauensaufbau seien Kontakte auf lokaler Ebene im globalen Kontext unverzichtbar. Ebenfalls vor Ort war der ehemalige Mönchengladbacher Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners, der sich über ein Wiedersehen mit den chinesischen Partnern freute.

Du ChunGuo, Generalkonsul der Volksrepublik China in Düsseldorf, unterstrich ebenfalls die Bedeutung dieses Austauschs, den er auch – vor dem Hintergrund aktueller Herausforderungen und Diskussionen – in die lange Geschichte Chinas und die nunmehr langjährigen Beziehungen der beiden Länder einreihte.
Firmenpräsentationen unter anderen der AUNDE-Group über ihre Aktivitäten in China, Erfahrungsaustausch, ein Businesslunch und Networking rundeten den Vormittag im Stadion ab. Als Teilnehmer vertreten waren Unternehmen aus Jiangsu und Deutschland, die in den Branchen Maschinenbau, Automobilzulieferung, Fotovoltaik/erneuerbare Energien, Biopharmazie, IT, Textilverarbeitung und Logistik tätig sind.

Sobald die Corona-Situation es zulässt, planen sowohl Suqian als auch Mönchengladbach die Beziehungen wieder zu intensivieren; geplant sind dann gegenseitige Besuche und die Wiederbelegung der vorhandenen Kooperationsprojekte.

Bildtext: Du ChunGuo, Generalkonsul der Volksrepublik China in Düsseldorf (4.v.l.), und Liu Guang, Leiter des Jiangsu-Repräsentanz (China Jiangsu Provincial Economic and Trade Office in Germany, 3.v.r.), repräsentierten ihr Heimatland vor Ort im Borussia-Park.

Foto: Carlos Albuquerque für WFMG