Mönchengladbach. Die Arbeitsagentur für Mönchengladbach und den Rhein-Kreis Neuss hat im vergangenen Monat 26.594 arbeitslose Menschen registriert. Das sind 217 Frauen und Männer weniger als im November 2022. Die Arbeitslosenquote fiel damit im Dezember 2022 um 0,1 Prozentpunkte auf 6,9 Prozent. „Gegenüber dem Vormonat ist die Arbeitslosigkeit insgesamt gesunken, wobei sich der Rückgang allerdings allein bei unseren Jobcentern vollzogen hat. Erfreulich hieran ist vor allem, dass dabei auch die Langzeitarbeitslosigkeit zurückgegangen ist“, erklärt Rainer Imkamp, Leiter der Agentur für Arbeit Mönchengladbach. Mit 11.336 Langzeitarbeitslosen ist ein Wert erreicht worden, der zuletzt im Oktober 2020 unterschritten worden war (11.233), als sich die Langzeitarbeitslosigkeit durch die anhaltende Corona-Pandemie im Anstieg befunden hatte. Ihren Höchststand hatte sie im Juni 2021 mit 13.117 Langzeitarbeitslosen erreicht.

„Die Anzahl der Menschen, die ein Jahr oder länger arbeitslos sind, ist im Dezember zwar wieder ähnlich der Vor-Corona-Vergleichsmonate in den Jahren 2015 und 2017, sie ist allerdings längst noch nicht bei den 8.660 Langzeitarbeitslosen angekommen, wie sie im März 2020 beim Ausbruch der Pandemie verzeichnet worden waren. Wir sehen hier noch viel Arbeit vor uns und dabei das Bürgergeld, das zum 1. Januar eingeführt worden ist, als zusätzliche Chance, weil es die dauerhafte Integration in Arbeit und die Verbesserung der Arbeitsmarktchancen durch Qualifizierung und Ausbildung durch zusätzliches Handwerkszeug wie Coaching und Weiterbildungsgeld stärker in den Fokus rückt.“

Rainer Imkamp

Foto: Jana Bauch

Arbeitsmarktlage in der Stadt Mönchengladbach
13.304 Frauen und Männer waren im Dezember 2022 in der Stadt Mönchengladbach arbeitslos gemeldet. Das sind 91 Personen weniger als im Vormonat (-0,7 Prozent) und 234 Personen mehr als im Vorjahresmonat (+1,8 Prozent). Die Arbeitslosenquote stagnierte im Dezember 2022 bei 9,5 Prozent. Sie liegt damit um 0,2 Prozentpunkte höher als Dezember 2021 (9,3 Prozent).
In Mönchengladbach waren 18.158 Personen im Dezember 2022 unterbeschäftigt (ohne Kurzarbeit). Das sind 42 Frauen und Männer weniger als im Vormonat (-0,2 Prozent) und 440 Personen mehr als im Dezember des Vorjahres (+2,5 Prozent). An Maßnahmen der Arbeitsmarktpolitik nahmen 3.600 Frauen und Männer teil. Das sind 2 mehr als im Vormonat (+0,1 Prozent) und 360 weniger als im Dezember vergangenen Jahres (-9,1 Prozent).

Aus einer Erwerbstätigkeit heraus arbeitslos wurden im Dezember 757 Männer und Frauen. Das sind 8 Personen oder 1,0 Prozent weniger als im Monat zuvor und 28 Personen oder 3,8 Prozent mehr als im Dezember 2021. 524 arbeitslose Menschen mündeten im Dezember 2022 in eine neue Erwerbstätigkeit ein. Das sind 138 Männer und Frauen weniger als im November (-20,8 Prozent) und 120 Personen weniger als im Dezember vor einem Jahr (-18,6 Prozent).
Die Unternehmen in Mönchengladbach meldeten im Dezember 315 neue offene Stellen. Das sind 221 weniger als im Vormonat (-41,2 Prozent) und 138 weniger als im Dezember 2021 (-30,5 Prozent). 310 der gemeldeten Stellen bieten eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung. 284 der neu zugegangenen Stellen sind unbefristet zu besetzen. Im Dezember 2022 sank die Zahl der freien Arbeitsstellen im Bestand im Stadtgebiet von Mönchengladbach um 97 auf 2.822 Stellen (-3,3 Prozent). Im Vergleich zum Vorjahresmonat liegt die Stellenanzahl bei plus 281 (+11,1 Prozent). 2.788 Stellen bieten eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung. 2.581 der Stellen im Bestand sind unbefristet zu besetzen.

Vertiefter Blick auf die Arbeitsmarktlage im Agenturbezirk
26.594 Arbeitslose wurden im Dezember 2022 im Bezirk der Agentur für Arbeit Mönchengladbach registriert. Das sind 217 Frauen und Männer weniger als im November 2022, was einem Minus von 0,8 Prozent entspricht. Verglichen mit dem Dezember des Vorjahres sind das hingegen 997 Arbeitslose mehr, was einer Veränderung von plus 3,9 Prozent entspricht. Die Arbeitslosenquote im Bezirk der Agentur für Arbeit Mönchengladbach fiel im Dezember 2022 um 0,1 Prozentpunkte auf 6,9 Prozent. Das sind 0,3 Prozentpunkte mehr als im Dezember des vergangenen Jahres (6,6 Prozent).
Die Zahl der Arbeitslosen unter 25 Jahre stieg im Dezember 2022 um 28 Männer und Frauen auf 1.969 Personen (+1,4 Prozent). Verglichen mit Dezember 2021 bedeutet das ein Plus von 130 Personen (+7,1 Prozent). Die Arbeitslosenquote bezogen auf diese Personengruppe stagnierte im aktuellen Berichtsmonat bei 5,2 Prozent. Im Dezember vergangenen Jahres war eine Arbeitslosenquote von 5,0 Prozent verzeichnet worden.

Im Dezember 2022 sind in Mönchengladbach und im Rhein-Kreis Neuss 9.171 Arbeitslose registriert worden, die 50 Jahre und älter sind. Das sind 61 Frauen und Männer weniger als im November (-0,7 Prozent) und 254 Personen mehr als im Dezember des Vorjahres (+2,8 Prozent). Die Arbeitslosenquote bezogen auf diese Personengruppe ging um 0,1 Prozentpunkte auf 6,5 Prozent zurück. Das sind 0,2 Prozentpunkte mehr als im Vorjahresmonat (6,3 Prozent).
Mit 11.336 Personen hat die Zahl derjenigen, die ein Jahr oder länger arbeitslos gemeldet sind, im Dezember 2022 gegenüber dem Vormonat um 121 Frauen und Männer abgenommen (-1,1 Prozent). Im Vergleich zum Vorjahresmonat ergibt sich bei den Langzeitarbeitslosen ein Rückgang von 744 Personen (-6,2 Prozent). Von den Langzeitarbeitslosen erhalten 10.342 Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch II (SGB II) und werden entsprechend von den Jobcentern in Mönchengladbach und im Rhein-Kreis Neuss betreut. Das sind 109 Personen weniger als im Vormonat (-1,0 Prozent) sowie 696 Frauen und Männer weniger als vor einem Jahr (-6,3 Prozent).

Für August 2022 rechneten laut erster Hochrechnung mit der Agentur für Arbeit Mönchengladbach 55 Betriebe für 440 Angestellte Kurzarbeit ab; die Werte für die Gebietskörperschaften liegen zum nächsten Arbeitsmarktbericht vor. Für Juli 2022 rechneten im Agenturbezirk 57 Betriebe Kurzarbeit für 355 Angestellte ab. Davon entfielen nach neu vorliegenden Zahlen 24 Betriebe und 246 Personen auf die Stadt Mönchengladbach sowie 33 Betriebe und 109 Personen auf den Rhein-Kreis Neuss.
Die Anzahl der neuen oder erneuten Anzeigen von Kurzarbeit, die im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie bei der Agentur für Arbeit eingehen, hat sich in den vergangenen Wochen in Mönchengladbach und im Rhein-Kreis Neuss verringert. Im Dezember 2022 (Stichtag 28. Dezember 2022) sind bei der Arbeitsagentur Mönchengladbach 39 Anzeigen von konjunktureller Kurzarbeit für bis zu 456 Personen neu oder erneut angemeldet worden (November 2022: 41 Anzeigen für bis zu 583 Personen).