Mönchengladbach. Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen. Durch die Corona-Krise erleben wir einen Homeoffice-Boom, wie es ihn noch nicht gegeben hat. Während der Anteil der Menschen, die von zu Hause aus arbeiten, in den vergangenen Jahren eher langsam gestiegen ist, ermöglichen in der aktuellen Situation zahlreiche Unternehmen Heimarbeit – auch solche, die dem Thema bisher skeptisch gegenüberstanden.

 

Laut einer aktuellen Umfrage des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft (BVDW) sieht knapp die Hälfte der befragten Angestellten ihren Arbeitgeber nicht dazu in der Lage, eine adäquate Lösung für flexible Arbeitsmodelle bereitzustellen. Das deckt sich auch mit unseren Erfahrungen: Oft wird aus verschiedenen Web-Applikationen, File-Sharing-Programmen und gängigen MessengerDiensten ein Hilfskonstrukt geschaffen. Grundsätzlich empfehlen wir jedoch stets eine ganzheitliche Homeoffice-Strategie. Für unsere Kunden setzen wir diese bereits seit vielen Jahren um, sodass sie ihre Arbeit derzeit komplett remote erledigen können.

 

Ganzheitliche IT-Lösungen für mehr Effektivität

Die aktuelle Krise verändert unsere Art zu arbeiten. Flexible Modelle, die nun an vielen Stellen (gezwungenermaßen) erprobt werden, lassen sich später nicht mehr wegdiskutieren. Standortunabhängiges Arbeiten wird immer wichtiger und sollte mehr denn je professionell und langfristig gedacht werden. Wer auf ganzheitliche IT-Lösungen setzt, arbeitet an jedem Ort so effektiv wie in der Firma. Dem Mitarbeiter daheim sparen solche Lösungen Zeit und dem Unternehmen Geld. Darüber hinaus gibt es zahlreiche weitere Vorteile: Der User hat Zugriff auf alle Office-Tools, Bild-, Text- und Tabellen-Programme. Er kann alle gängigen Funktionen nutzen, die er aus dem Büro gewöhnt ist, ohne Probleme in puncto Datenschutz zu bekommen. Auf eigenen Servern, die wir direkt im Unternehmen vor Ort installieren können, wird alles gespeichert. Es gibt keine Server irgendwo in Übersee wie bei Microsoft oder Dropbox. So bleibt der Personenkreis, der auf die Daten zugreifen kann, stets überschaubar.

 

Nicht für alle Programme, die in der Arbeitswelt eingesetzt werden, gibt es frei verfügbare Web-Applikationen, auf die der Mitarbeiter remote zugreifen kann – das ist insbesondere bei spezieller Branchensoftware oder Datenbanken der Fall, die im Unternehmensnetzwerk installiert sind und sich nicht von extern ausführen lassen. Hier können Terminalserver-Lösungen den Zugriff ermöglichen. Mittels eines virtuellen Desktops stellt der User die Verbindung her und kann sich von jedem Ort mit seinem Büro verbinden.
Ein weiterer wichtiger Faktor beim ortsunabhängigen Arbeiten ist die Einbindung einer professionellen Telefonie-Lösung. Im Gegensatz zu den gängigen Programmen für Online-Telefonie, die viele Firmen derzeit nutzen, ist die Übertragungsqualität deutlich besser. Zudem lassen sich Mobiltelefone durch eigene SIM-Karten in die Telefonanlage integrieren. Der Nutzer ist überall unter seiner internen Büro-Durchwahl erreichbar und kann auch stets unter seiner Büronummer ‘raus telefonieren.

 

 

DER EXPERTE
Nils Rochholl ist Geschäftsführer der implec GmbH, einem IT-Dienstleister, der sich auf Cloud-Lösungen für Unternehmen jeglicher Größe spezialisiert hat. 2002 gegründet, hat sich implec durch jahrelange Erfahrung als starker IT-Partner in NRW etabliert mit Standorten in Düsseldorf und Mönchengladbach – 2018 eröffnete der neue Showroom in Rheydt.
Foto: implec

 

KONTAKT
implec GmbH
Technik & Showroom
Dauner Straße 6
41236 Mönchengladbach
0 21 66.99 88 09–0
hallo@implec.de
www.implec.de

 

Seit mehreren Jahren unterstützen Experten aus den Branchen Finanzen, Steuer, Recht, Immobilien, IT und Personal den Wirtschaftsstandort Niederrhein mit Ihrem Fachwissen und regelmäßigen Kolumnen. Wenn auch Sie Interesse an einer Kooperation mit unserer Marke Wirtschaftsstandort haben, melden Sie sich gerne:
Jan Finken / Objektleitung / Telefon 02161.81 98 52 / eMail j.finken@wirtschaftsstandort-niederrhein.de